Unser Alltag in Bahia

das hier ist eine gedankenanhäufung zu dem alltäglichen.

freundesland brasilien (4)

eine der ersten sachen über die wir hier gestolpert sind: transport von uns. da wir ja eine kleine gruppe mit gepäck sind, passt man ja nicht in ein normales taxi – oder auto. wie wir im vorfeld im internet herausfinden konnten gibt es anscheind keine kleinbusse zu mieten.

am flughafen stehend im auge die realität – es gibt auch nur kleine taxis! erster transfer vom flughafen salvador zur pousada ist ein kleines abenteuer. die kleinen taxis fassen kaum unsere koffer-so fahren wir vollgestopft mit zwei taxis ohne der sprache mächtig zu sein in die nacht.

trotz der sprachschwierigkeit gelingt es angelina, mit dem einen taxifahrer abzumachen das sie uns am nächsten tag wieder abholen.

noch schwieriger wird es am flughafen illheus…  2 taxis bitte! der erste beginnt sein auto ungeschickt zu beladen und merkt bald, die koffer passen nicht in den kofferraum, worauf er sie sauer wieder raus macht und mit jemandem anders abfährt. der zweite taxifahrer ist aus anderem holz – er will geld verdienen und schliesslich fährt er eben zweimal. natürlich touristen preis – heißt für 2 fahrten a ca 2 km 60 reais (ca. 18€).

aber der taxifahrer ist eben aus anderm holz – er schafft es, uns für den nächsten tag die fahrt nach canavieiras (ca.110km)- mit zwei taxis für 500,- reais zu verkaufen. der bus würde ca. 160,- reais für uns alle kosten-aber wie der fahrer gut argumentiert dann brauchen wir ja ein taxi zum bus und eins wieder vom bus zum haus…eben 🙂

und natürlich gibt es keine kleinbusse zu mieten – die maximale grösse ist ein fiat irgendwas mit 7 plätzten aber OHNE gepäck!

diese schwierigkeiten sind bis jetzt geblieben.

angekommen in unserm ferienhaus hatten wir wieder die autoproblematik vor uns. wir mußten und müssen uns mit einem miniauto (auch ein fiat) begnügen und fahren eben zu 5. auf dem rücksitz! leider können wir dadurch keine grossen ausflüge machen!

wir wissen auch noch nicht wie wir da weiter gehen werden….

 

direkt hinter „transport“ wird man als westlich „zivilisierter“mit dem  internet / telefon – problem konfrontiert.

smartphone, internet, homepage– wie geht das?

wir haben ca 5 tage gebraucht um das einigermassen hinzubekommen.

nach zahlreichen abenteuern die ich nicht alle erzähle, kann man zusammen fassen: brasilianische telefonkarten bekommt man nur mit der CPF (brasilianischer steuernummer), wenn man sie dann trotzdem bekommt – ohne CPF (da die leute hilfbereit sind und es eben auf ihr CPF machen) dann kommt die überraschung – prepaid karten sind für windows 8 gesperrt und auch für windows 7 nur eingeschränkt benutzbar! hahhahah!

der unglaublich hilfsbereite Bruno aus dem oi-shop in canavieiras hat erst einige stunden damit zugebracht, dieses problem herauszufinden und uns dann eingeladen, sein wifi zu benützen wann immer wir wollen! toll!!! so können wir einen teil unserer internetsachen bei ihm erledigen (hier einen normalen internet anschluss zu haben bedeutet für 20 mb download ca. eine stunde! also doch dritte welt – oder nur die reichen dürfen!)

hier im ferienhaus gibt es nur bisschen internet über mobilfunk fürs smartphone – langsam aber es geht für z.b whatsapp.

 

natur : sonnenaufgang so gegen 6 uhr ortszeit, untergang so ca. 17.20 ortszeit. winter und sommer haben ca. 2 stunden sonnescheindifferenz. die dämmerung dauert ca. 30 min.

es regenet regelmässig das ganze jahr über. maximal 3 tage am stück im winter-herbst (also jetzt). häufig regenet es nur nachts. länger als 4 tage ohne regen ist auch selten. bei den temperaturen (jetzt ca. 24-29°C) ist es allerdings nicht so schlimm-wobei grau und regen eben grau und regen ist-auch auf dem mond:-)

meer (hier am südatlantik): ich denke das wasser hat so 22-24°C, im sommer sicher so gegen 29°C, leider ist durch die flussmündung das wasser hier fast immer trüb-braun. jaja das verrät einem vorher niemand!

es wellt eigentlich fast immer (nur im sommer gibts mal einige tage ohne) -die wellenhöhe ist zwischen 1-2m.

je nach wind und windrichtung gibt es doch kräftige strömungen-ich denke so um die 7km/h. (heute ist es stürmisch da werden es sicher so um die 20 km/h. )

es ist aber an dem strand (völlig) ungefährlich da es eine riesige bucht ist und man immer wieder am strand landet, einfach weiter unten oder oben. für kleine kinder ist der stand vor allen dingen zum spielen toll oder zum an der hand in den wellen schaukeln.

mücken (moskitos): ja und viele 🙂 es sind hauptsächlich so winzige (ca. 1mm) schwarze mücken, die anscheindend aus den mangroven kommen, die durchs moskitonetz passen und stechen und jucken.

die etwas grösseren mücken sind weniger zahlreich (ausser in der pousada in ilheus, wo es auch kein netz gab)

unser super moskitospray (anti brumm naturel) hilft nur bedingt – erstens max 3stunde, zweitens gegen die kleinen fast gar nicht.

die haupt – stechzeit ist die dämmerung abends. den tag durch gibt es kaum welche, bei wind auch nicht.

 

technik:

freundesland brasilien (3)

wo ist eigentlich das warme wasser?!!

warm duschen mit durchlauferhitzendem duschkopf 450W oder 650W. da darf es aber echt nicht zu kalt werden, da die leistung bescheiden ist. für alles andere gibts nur kalt-lauwarmes wasser.